Lukas Reichel träumt von der NHL.
Foto: Eibner/Imago Images

BerlinDas Coronavirus bringt die deutschen Eishockeytalente Lukas Reichel, Tim Stützle und John-Jason Peterka wohl um einen Höhepunkt ihrer Karriere. Der NHL-Draft, bei dem die drei Youngsters in der ersten Runde gezogen werden könnten, ist von der nordamerikanischen Profiliga wegen der Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Völlig offen ist, in welchem Format die jährliche Talenteziehung vollzogen werden soll, wahrscheinlich ist eine große Videokonferenz.

Der Mannheimer Stützle gilt als aussichtsreichster Kandidat des Trios, in einigen Draft-Vorschauen taucht der 18-Jährige sogar als mögliche Nummer zwei auf. Er könnte somit noch früher gezogen werden als Superstar Leon Draisaitl, den die Edmonton Oilers 2014 als insgesamt dritten Spieler auswählten.

Auch Draisaitl von Corona betroffen

Der Münchner Peterka und der Eisbär Reichel dürften spätestens zu Beginn der zweiten Auswahlrunde gedraftet werden. Auch die Scouting Combine, der traditionelle Leistungstest vor dem Draft inklusive Vorstellungsgesprächen bei den interessierten Klubs, ist vorerst abgesagt. Der Draft sollte am 26. und 27. Juni in der Arena des NHL-Rekordmeisters Montreal Canadiens stattfinden.

Betroffen ist wahrscheinlich auch Draisaitl. Die Ehrung der besten Spieler der aktuell unterbrochenen Saison wird nicht wie geplant am 8. Juni in Las Vegas in glamourösem Rahmen vorgenommen. Draisaitl ist mit 43 Toren und 67 Vorlagen mit Abstand bester Scorer der NHL und Favorit auf die Auszeichnung als wertvollster Spieler der Saison. Wegen der Coronakrise ist der Spielbetrieb ausgesetzt, wann und ob es überhaupt weitergeht, ist offen.

Sollte der Berliner Reichel nicht nach Nordamerika wechseln, hat er noch einen Vertrag bei den Eisbären.