Star and Stripes: Markus Eisenbichler soll in dieser Saison mit guten Ergebnissen den Druck vom deutschen Skispringerteam nehmen.
imago-images

München - Angst hat Stefan Horngacher nicht. Weder vor den großen Erwartungen an die deutschen Skispringer nach so vielen erfolgreichen Jahren unter seinem Vorgänger Werner Schuster. Noch vor der gewaltigen Kulisse Zehntausender polnischer Skisprung-Fans, die ihn beim Weltcup-Auftakt an diesem Wochenende in Wisla empfangen wird. „Da ist nichts Böses zu erwarten. Ich denke, dass die polnischen Fans meine in den letzten drei Jahren geleistete Arbeit schätzen und verstanden haben, warum ich nach Deutschland zurückgegangen bin“, sagt Horngacher im Interview mit dieser Zeitung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.