Berlin (dpa) – - Die Gruppenphase der Valorant Challengers in der EMEA-Region, zu der Europa gehört, ist vorbei. Mit G2 Esports, BIG und Fokus verpassen alle deutschen Teams die Playoffs.

Besonders bitter ist das Vorrunden-Aus für die Profis von G2. Eigentlich hatte das Team der E-Sport-Organisation mit Sitz in Berlin nicht nur die Playoffs, sondern auch die erneute Masters-Teilnahme anvisiert. Nach der 1:2-Niederlage am letzten Spieltag gegen Fnatic steht G2 jedoch mit nur einem Sieg aus fünf Spielen auf einem enttäuschenden vierten Platz der starken Challengers-Gruppe A.

Punktgleich, aber mit der schlechteren Map-Differenz, hat der deutsche Meister Fokus seine Premierensaison in der höchsten europäischen Valorant-Liga beendet. Nach zuvor vier Niederlagen gelang dem Team ein 2:1-Sieg gegen OK LDN UTD.

In der parallel ausgespielten Gruppe B beendete derweil der dritte deutsche Vertreter BIG die Challengers-Saison als Tabellenletzter – und das ebenfalls mit einer Bilanz von einem Sieg und vier Niederlagen. Gegen die Türken von BBL Esports kassierte das Team eine abschließende 0:2-Pleite. Damit verpassen alle deutschen Teams die in der kommenden Woche beginnenden Playoffs.