Julia Behnke verkörpert in der deutschen Handball-Auswahl internationale Klasse.
Foto: Imago Images/Baumann

Tokio - Es zählt zu den oft gehörten und als richtig erwiesenen Weisheiten im Sport, dass es hilft, sich immer nur auf die direkt vor einem liegende Aufgabe zu fokussieren. Daran versuchen sich gerade die deutschen Handball-Frauen, die im Süden Japans, in der Präfektur Kumamoto, am Sonnabend in die Weltmeisterschaft starten. Im Duell gegen Brasilien sind die Schützlinge von Henk Groener gleich zum Auftakt gefordert und benötigen einen Sieg, um gute Chancen auf den Einzug in die Hauptrunde zu bewahren. Mannschaft und Trainer sind voll auf den WM-Auftakt konzentriert, während der Verband weiter denkt und ein gutes Abschneiden in Japan nutzen möchte, um die Möglichkeit aufrechtzuerhalten, im nächsten Sommer nach Tokio reisen zu dürfen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.