Die deutschen Handball-Nationalspielern bejubeln ein versöhnliches EM-Ende.
AP

Stockholm - Am Ende einer langen EM-Reise freuten sich die deutschen Handballer eher leise und verhalten über ihren fünften Platz. Nach dem 29:27 (14:13) gegen die Überraschungsmannschaft aus Portugal und drei intensiven Wochen mit zehn Spielen dachte Philipp Weber allerdings noch nicht an die bevorstehende Heimreise am Sonntag, sondern „an ein schönes, kaltes Bier in der Kabine“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.