Dortmund - Joachim Löw verzog keine Miene und klatschte halbherzig mit seinem Trainerteam ab, seine aus der Not geborene Bubi-Elf machte sich gequält zur Ehrenrunde auf. Zwar hat die nach dem Ausfall von 15 Nationalspielern völlig neuformierte DFB-Elf beim 2:2 (2:0) im Prestigeduell gegen Argentinien lange Zeit mit überfallartigem Konterfußball verblüfft - am Ende aber Lehrgeld bezahlt.

„Die erste Halbzeit haben wir sehr mutig und beherzt nach vorne gespielt und viele gute Aktionen gehabt. In der zweiten Halbzeit war Argentinien stark“, sagte Löw bei RTL. „Wir haben ein paar Ballverluste gehabt und sind ins Schwimmen gekommen.“ Eine Führung zu verspielen, sei „leider schon öfter“ passiert, sagte der als Kapitän aufgelaufene Münchner Joshua Kimmich ebenfalls bei RTL.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.