David Schmidt wirft den Ball gegen Kroatien aufs Tor.
Getty Images

Wien - Voller Inbrunst sang die deutsche Handball-Nationalmannschaft ihre Hymne vor dem Spiel. Ebenso wie DHB-Vizepräsident und Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning, der das Geschehen von der Seite verfolgte, anschließend mit Sportvorstand Axel Kromer und Ersatzspieler Marian Michalczik energisch abklatschte. Man hatte sich viel vorgenommen vor der Spiel Partie gegen die Kroaten am Samstagabend. Nach dem ersten Hauptrunden-Sieg gegen Weißrussland (31:23) strotzte die Truppe von Bundestrainer Christian Prokop nur so vor Selbstvertrauen. Umso schmerzhafter war die anschließende 24:25(14:11) Niederlage. Der Traum vom Halbfinale war geplatzt, auch weil die Schützenhilfe von Österreich zuvor ausblieb. Der Gastgeber unterlag nach einer grandiosen ersten Halbzeit Spanien am Ende mit 26:30(16:18).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.