Lionel Messi ist mit seinen 14 Toren schon weit weg, Cristian Ronaldo (13) ebenso, und auch Zlatan Ibrahimovic (11) galoppiert davon. Aber ansonsten steht Marco Reus mit bislang acht Pflichtspieltoren in dieser Saison exzellent da. Egal, ob im Verein oder im Nationalteam, der 23-Jährige funktioniert prächtig, trotz seines keineswegs unkomplizierten Vereinswechsels von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund. In Gladbach war Reus der herausragende Vorzeigespieler, der ein mediokres Team an guten Tagen in ein vorzügliches verwandeln konnte, in Dortmund ist er einer von vielen Topleuten und muss sich seinen Platz im Team beständig neu verdienen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.