Kurz nach Abpfiff im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark – der FC Viktoria 1889 hatte soeben das Berliner Pokal-Finale mit 1:0 gegen Tennis Borussia gewonnen – begann bei wohl nicht wenigen das altbekannte Was-wäre-wenn-Spiel.

Was wäre das für ein atmosphärisches Finale gewesen, wenn es nicht um 10.30 Uhr morgens angepfiffen worden wäre, das zudem noch von einem großen Teil des TeBe-Anhangs aufgrund von Querelen mit Vorstand Jens Redlich boykottiert wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.