Die Öffnung der runden Loskugeln ergab ein Ost-Duell für den 1. FC Union. Die Köpenicker reisen in der ersten Runde des DFB-Pokals zu Sachsenpokalsieger Chemnitzer FC. Der Regionalligist erwartet die Köpenicker mit Begeisterung zum Ost-Duell. „Die Losfee hat es definitiv gut gemeint mit uns. Wir freuen uns einen so traditionsreichen Klub des deutschen Fußballs bei uns in Chemnitz begrüßen zu dürfen und werden auch sportlich alles dafür tun, Paroli zu bieten, um für eine Überraschung zu sorgen“, sagte der Sport-Geschäftsführer des CFC, Marc Arnold.

Nach dem Abstieg aus der 3. Liga in der Saison 2019/20 geht der Trend für die Chemnitzer wieder nach oben. Unter Trainer Christian Tiffert stabilisierte sich das Team in der Regionalliga und schloss die Saison auf Rang fünf ab. Unions Geschäftsführer Profisport Oliver Ruhnert sagte: „Es ist ein interessantes Los gegen einen spannenden Verein mit sehr euphorischen Fans. Wir haben im letzten Jahr gesehen, dass es bereits in der ersten Runde Überraschungen gab. Die wollen wir natürlich vermeiden.“

Chemnitzer FC sorgte gegen Mainz für eine Überraschung

Wobei die Chemnitzer wissen, wie solche Überraschungen aussehen können: 2014 warfen sie als damaliger Drittligist den Bundesligisten Mainz 05 in der ersten Pokalrunde mit einem 10:9-Sieg nach Elfmeterschießen aus dem Wettbewerb.

DFB-Vizepräsident Peter Frymuth und der frühere Pokalsieger Kevin Großkreutz losten die Begegnungen am Sonntag in der ARD-Sendung „Sportschau“ aus dem Deutschen Fußballmuseum in Dortmund aus. Die erste Hauptrunde im DFB-Pokal findet vom 29. Juli bis zum 1. August statt.

Viktoria 1889 freut sich auf Bochum im Jahnsportpark

Dabei bekommt es Hertha BSC mal wieder mit Eintracht Braunschweig zu tun. Wie schon 2018 und 2020 reisen die Berliner zum Zweitliga-Aufsteiger aus Niedersachsen. „Er wird langsam zur Tradition, alle zwei Jahre in der ersten Runde nach Braunschweig zu reisen. Das wird ein interessantes Spiel bei einem ambitionierten und traditionsreichen Verein“, kommentiert Geschäftsführer Sport Fredi Bobic.

Viktoria 1889 Berlin, Sieger des Berliner Landespokals und ab der kommenden Saison wieder in der Regionalliga, trifft auf den Bundesligisten VfL Bochum. Viktorias neuer Cheftrainer Semih Keskin sagte: „Es ist großartig, einen Bundesligisten gezogen zu haben. Der VfL Bochum ist ein traditionsreicher Gegner. Die erste Runde im DFB-Pokal ist definitiv eines der Highlight-Spiele in einer Saison und wir gehen mit größter Motivation in diese Partie. Die Zuschauerinnen und Zuschauer bei uns zu Hause im Jahnsportpark sollen ein spannendes und hochklassiges Fußballspiel erleben. Wir freuen uns sehr auf Bochum und seine Fans.“