Fans des 1. FC Union zünden beim Derby Pyrotechnik.
Matthias Koch

Berlin-KöpenickFür die Krawalle beim Derby im vergangenen Herbst muss der 1. FC Union nun doch weniger zahlen, als ursprünglich verhängt Die Eisernen müssen nach dem Duell mit Hertha (2. November) 140.000 Euro Strafe zahlen. Ursprünglich hatte das DFB-Sportgericht 158.000 Euro gefordert.

Etwa 250 Union-Anhänger hatten sich vor Spielbeginn durch einen Einlasssturm unkontrolliert Zutritt zum Stadion verschafft. Während der Begegnung verstießen Fans der Gastgeber außerdem über 40-mal gegen das Pyro-Verbot. Nach Abpfiff schließlich versuchten mehr als Dutzend Randalierer aus den Reihen der Köpenicker teilweise vermummt vergeblich einen Platzsturm.

Hertha war bereits vergangene Woche wegen des auch von ihren Fans verursachten Pyro-Chaos bei dem Spiel zur Bundesliga-Rekordstrafe von 190.000 Euro verurteilt worden.