Beim FC Bayern findet Training in Kleingruppen statt.
imago-images

Berlin - Endlich wieder Rasen unter den Stollen, eine Fortsetzung der Saison mit Geisterspielen vielleicht Anfang Mai: Die Klubs der 1. und 2. Bundesliga bereiten sich seit Montag nahezu geschlossen auf den "Tag X" vor. Einzig der SC Freiburg befindet sich noch im Home Office, beim SV Werder sind sie verärgert, dass der Bremer Innensenator ein Training in Gruppen vorerst nicht zulässt. Trainer Florian Kohfeldt nahm bereits das Wort "Wettbewerbsverzerrung" in den Mund.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.