Wiesbaden - Die deutschen Fußball-Frauen sind bei ihrem Projekt „Zurück an die Weltspitze“ auf dem richtigen Weg. Das dürfte die wichtigste Erkenntnis von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nach den ersten vier Länderspielen des Jahres 2021 gegen durchaus namhafte Konkurrenz sein. Dem 2:0 über Belgien und der vermeidbaren 1:2-Niederlage bei Europameister Niederlande im Februar folgten nun das 5:2 über Australien und das 3:1 am Dienstag gegen Norwegen in Wiesbaden. Der nun abgeschlossene Lehrgang war aber nicht nur sportlich, sondern auch teambildend von sehr großer Bedeutung.

Falsch-positiver PCR-Test bei Felicitas Rauch

Die nach dem falsch-positiven PCR-Test von Felicitas Rauch und der damit verbundenen Quarantäne für die Wolfsburgerin und ihre Teamkolleginnen Sara Doorsoun, Lena Oberdorf und Svenja Huth aufgekommene Verunsicherung und die kurzfristigen Veränderungen im Team lösten bei allen Spielerinnen etwas aus. „Sie sind toll damit umgegangen. Die Gedanken waren oft bei den Vieren, es gab viel Kommunikation zwischen den Spielerinnen in den vergangenen Tagen, auch große Freude darüber, dass niemand erkrankt ist. Da ist zwischenmenschlich sehr viel passiert“, sagte Voss-Tecklenburg.

Und das wiederum hat noch weitere Folgen. „Die Spielerinnen vertrauen uns, weil sie merken, dass wir ihnen vertrauen, dass wir sie in den Mittelpunkt stellen, dass wir auf ihre Bedürfnisse, Wünsche, ihre Belastungszeiten ein stückweit eingehen und Rücksicht nehmen. Das ist ein tolles Gefühl für uns als Trainerteam, dass wir im ganzen Vertrauensprozess ein großes Stück vorangekommen sind“, resümierte die Bundestrainerin.

Im Juni gibt es den nächsten Lehrgang

Bis zum Saisonende müssen die Nationalspielerinnen auf das Miteinander in der DFB-Auswahl verzichten. Erst im Juni gibt es noch einen Lehrgang. „Wir werden jetzt viel unterwegs sein, unsere Kandidatinnen beobachten in den entscheidenden Spielen in den Meisterschaften, im Pokal, in der Champions League. Wir wissen international ja immer noch nicht wirklich, wo wir stehen“, sagte Voss-Tecklenburg.

Spätestens im Januar nächsten Jahres will die Bundestrainerin an den Feinschliff Richtung EM 2022 in England gehen, „wenn dann auch die Spielerinnen hoffentlich dabei sind, die bewiesen haben, dass sie in die Mannschaft gehören. Es wird spannend werden, da es Spielerinnen gibt, die bereitstehen, die die Rollen sofort 1:1 ausfüllen können oder noch andere Stärken ins Team einbringen können“, sagte Voss-Tecklenburg. Sie ist dabei, eine Mannschaft zu formen, die mit vielen unterschiedlichen Facetten für andere unberechenbar und damit erfolgreich werden kann.