Der Sonne entgegen: Max Kruse im Trainingslager des 1. FC Union.
Der Sonne entgegen: Max Kruse im Trainingslager des 1. FC Union.
Foto: Matthias Koch

Berlin - Es ist noch gar nicht so lange her, da hießen die Spieler, die vor einer Saison neu zum 1. FC Union gekommen sind, Dustin Heun, Paul Thomik, Bernd Rauw, Santi Kolk und Ahmed Madouni. Das soll keineswegs abwertend klingen, denn sie alle hatten ihre Vorzüge und Stärken, sie passten, der eine mehr, der andere weniger, ins rot-weiße Schema. Nur klingt das, als wäre es aus einem fernen Jahrhundert. Dabei ist die Zeitspanne bis heute lediglich die, die im Männerbereich aus einem Talent einen Könner macht: eine Dekade.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.