Trainer Urs Fischer zeigt es an: nach zwei Jahren bei den Eisernen soll noch mindestens ein drittes folgen. 
Foto:  imago images/Oliver Behrendt

Berlin - Wer immer sich am Sonntag zur späten Mittagszeit an die Einfahrt zum Stadion An der Alten Försterei verirrte, dem bot sich ein seltsames Bild. Denn vor dem Tor zum Parklatz warteten drei in Grün gewandete Gestalten, deren äußeres Erscheinungsbild sie unschwer als Anhänger von Werder Bremen identifizierte. Offenbar wollten sie ein Erinnungsfoto von der Stätte und der darin agierenden Mannschaft schießen, welche ihnen die Chance auf ein weiteres Wunder von der Weser eröffnet hatte. Zudem brachten sie auch noch Gerstenkaltschalen vorbei, die vor dem Kick von Bremer Seite als Motivationshilfe in Aussicht gestellt worden waren. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.