Fabian Wiede läuft wieder für die Füchse auf.
imago-images/Andreas Gora

Berlin - Für einen Moment wurde es ruhig in der Max-Schmeling-Halle. Spielmacher Fabian Wiede war beherzt auf die gegnerische Abwehr gezogen und fand sich wenige Sekunden später auf dem Boden wieder. Der Füchse-Spieler hielt sich das rechte Knie, musste auf dem Feld behandelt werden und humpelte schließlich von seinem ehemaligen Teamkameraden Evgeni Pevnov gestützt, Richtung Bank. Es war eine der vielen markanten Situationen am Donnerstag, während der körperlich betonten Partie gegen die TSV Hannover-Burgdorf, welche die Berliner letztlich mit 31:27 (12:11) für sich entscheiden konnten.

„Bei Fabi schießt mir bei jedem Zweikampf viel durch den Kopf. Klar hält man da kurz die Luft an“, berichtete Sportvorstand Stefan Kretzschmar im Anschluss. Die Sorge um den gerade erst nach zehnmonatiger Verletzungspause zurückgekehrten Nationalspieler ist selbstredend groß. Doch Wiede gab schnell Entwarnung, konnte nach den vorgeschriebenen drei ausgesetzten Angriffen erneut in das Geschehen eingreifen. Für die Berliner ein wichtiger Faktor an diesem Abend. Denn der 26-Jährige zeigte sich spielerisch auf hohem Niveau, war torgefährlich und glänzte mit einer Übersicht, die an die Zeit vor seiner Verletzung erinnert. Bei voller Leistungskraft ist der Mittelmann allerdings noch nicht: „Nach so langer Pause war es nicht leicht, wieder mit dem gleichen Druck aufs Tor zu gehen und ich habe gemerkt, dass ich auch vom Kopf her noch nicht so bereit war. Ich bin momentan bei 80 oder 90 Prozent. Aber nach dem Spiel jetzt bin ich ganz zufrieden.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.