Die Allianz Arena in München ist der deutsche Spielort der kontinental stattfindenden Europameisterschaft 2020.
imago-images

Bukarest - Die Auslosung eines Endturniers hat bei Joachim Löw noch nie großartige Gefühlsschwankungen ausgelöst. Und so gibt sich der Bundestrainer vor der Zeremonie zur EM-Endrunde 2020 im Romexpo Messezentrum von Bukarest auch ganz gelassen, wenn an diesem Sonnabend (18 Uhr/ ARD One und Sky Sport News HD) die Zusammensetzung des paneuropäischen Versuchsprojekts ermittelt wird. „Eine Auslosung ist für mich keine Anspannung.“ Sein Motto: „Wir nehmen es, wie es kommt.“ Noch nie war derlei Prozedur so schwer durchschaubar wie heute in der rumänischen Hauptstadt. Im Grunde scheint der Zufall schon ausgeschaltet zu sein, wenn nur elf von 24 Teams wirklich frei zugelost werden. Ansonsten bestimmen vor allem organisatorische, aber auch politische Vorgaben, wer wann und wo gegen wen spielt. „Mit der Auslosung bekommt ein Turnier sein Gesicht“, sagt der Pragmatiker Löw. „Wenn wir unsere Gegner und weitere mögliche Konstellationen kennen, können wir in die weiteren konkreten Planungen einsteigen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.