Manchmal fällt es mir schwer, Fußballer ernst zu nehmen. Dabei wollen sie Profis sein, alle, durch und durch. Schaut jemand aber genauer hin, fällt manches in sich zusammen. Meist demaskieren sie sich sogar selbst. Damit meine ich nicht Cristiano Ronaldo, wie er sich die Hosenbeine fast bis in den Schritt zieht, um was auch immer damit auszudrücken. Ich meine auch nicht Mario Balotelli, der ein bestimmtes EM-Tor minutenlang mit bloßem Oberkörper feierte und den Eindruck erweckte, mit seinen Muskeln Ketten sprengen zu können. Das ist geschenkt und zumeist dem Adrenalin geschuldet, das ab und an die Sinne vernebelt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.