Fans des FC Schalke fordern den Abschied von Klubboss Clemens Tönnies.
Foto: dpa/Schuermann

Berlin/Gelsenkirchen - Seinen Abschlussbericht will David Wagner erst am Montag vorlegen, den Offenbarungseid hat der Trainer von Schalke 04 aber schon vor seiner Saisonanalyse geleistet. „Wir stehen da zusammen und haben das Gefühl, dass wir in der Fußball-Bundesliga schon seit Wochen kaum konkurrenzfähig sind“, sagte der niedergeschlagene Coach nach dem 0:4 (0:2) am letzten Spieltag beim SC Freiburg: „Das tut unheimlich weh, das ist wahnsinnig schwer mitanzusehen.“

Die Niederlage im Breisgau nach einem erneut desolaten Auftritt sorgte dafür, dass der Krisenklub seine Horrorserie mit in die Sommerpause nimmt. Die Schalker, die nach der Hinrunde nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz im Vergleich zum Erzrivalen Borussia Dortmund nicht auf einem Champions-League-Platz standen, haben keines der letzten 16 Saisonspiele (7:37 Tore) gewonnen. Luca Waldschmidt (20./57.), Jonathan Schmid (38.) sowie Lucas Höler (46.) trafen für den knapp am Europacup-Einzug gescheiterten SC. Der fahrlässige Umgang der Freiburger mit ihren Chancen ersparte der Mannschaft Wagners eine noch deutlichere Pleite.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.

Weitere aktuelle Themen