Berlin - Bitte weitermachen. Und nicht von der Idee abbringen lassen, dass man auf dieser wunderschönen Anlage in Berlin-Grunewald im Laufe der Jahre wieder ein WTA-Turnier etabliert. Das ist der Auftrag an all diejenigen, die in der vergangenen Woche in bester Absicht an der Organisation der nach einem allseits präsenten Matratzenhersteller benannten Offenen Berliner Tennis-Meisterschaften mitgewirkt haben. Formerly known als German Open, gespielt inzwischen nicht mehr auf Sand, sondern auf Rasen im Steffi-Graf-Stadion. Wobei es am Sonntag im  Finale zwischen der Schweizerin Belinda Bencic und der Qualifikantin Ludmilla Samsonowa aus Russland (6:1, 1:6, 3:6) eine wirkliche Überraschungssiegerin gab.

Tennis im Sonnenstich-Hochrisikogebiet

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.