Ist der 1. FC Union sein Herzensverein? Neven Subotic.
Foto: City-Press/Moritz Eden

Berlin-KöpenickEs war eine Schlagzeile, die die Fans und Beobachter des 1. FC Union vor einem guten Jahr aufhorchen ließ: Neven Subotic wechselt zu den Eisernen nach Köpenick. Beim damaligen Aufsteiger hatte man zwar mit erfahrenen Zugängen gerechnet, nicht aber mit einem, der bereits mehr als 200 Bundesligapartien absolviert und dabei zwei Meisterschaften gewonnen hatte. Für die Köpenicker war Neven Subotic ein echter Transfercoup.

Umso erstaunlicher ist es, dass sowohl der 31-Jährige als auch der Klub zuletzt vermehrt den Eindruck erweckten, dass die auf zwei Jahre vereinbarte Zusammenarbeit in diesem Sommer ein frühzeitiges Ende finden könnte. Neven Subotics Zukunft beim 1. FC Union ist seltsam offen – und für die Gründe muss man ein wenig unter die Oberfläche blicken.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.