Berlin - Sportlich ist Dirk Nowitzki der 10. September 2015 noch immer nicht in bester Erinnerung. Bereits nach der Vorrunde war für ihn an diesem Tag nicht nur das EM-Turnier, sondern auch die Karriere in der deutschen Basketball-Nationalmannschaft beendet. Als er am Dienstagvormittag im Rahmen einer Pressekonferenz vor der Europameisterschaft in diesem Jahr noch einmal an sein letztes Turnier, sein letztes Spiel zurückdenkt, muss auch der beste deutsche Basketballer aller Zeiten zugeben, dass er nicht sonderlich gut gespielt hatte. Dass er an diesem Septembertag des Jahres 2015 dennoch vom Publikum in der Arena am Ostbahnhof mit Standing Ovations gefeiert wurde, war eine Würdigung der Basketballfans für eine herausragende Karriere und ihre Art der Danksagung für viele tolle Momente im Nationalmannschaftstrikot. Der letzte davon war für Nowitzki selbst ein „unglaublicher Abschied“. Wenn er daran denke, „da läuft es mir heute noch kalt den Rücken runter“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.