In großer Selbstgefälligkeit ließ uns die Nationale Antidopingagentur Nada kürzlich wissen, dass die Infusion von UV-bestrahltem Blut in Erfurt nicht verboten sei. Angeblich unterstützte die Welt-Antidopingagentur Wada die Ansicht, dass die Blutbehandlungen durch den Diplommediziner Andreas Franke am Olympiastützpunkt in Thüringen nicht als Verstoß gegen den Wada-Code zu werten sei. „Bizarres Schauspiel“ nannte das ein hoher Sportfunktionär und meinte dabei wohl Nada, Wada und die Erfurter Staatsanwaltschaft.

Den Sportausschuss des Deutschen Bundestages, und dort vornehmlich die Mitglieder der Regierungskoalition nannte er nicht. Schade, denn die hätten in denselben Atemzug gehört. In diesem Schauspiel herrschen seit der unsäglichen Sitzung des Sportausschusses im März Diffamierung, Beleidigung und das Absprechen fachlicher Kompetenz bei Andersdenkenden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.