Weder der Chemnitzer FC noch Hansa Rostock konnten zum Saisonfinale in der 3. Liga jubeln.
imago-images/HÄRTEL Press

BerlinDer letzte Spieltag in der Dritten Liga sollte einige späte Entscheidungen liefern, doch in Chemnitz gab es nach Schlusspfiff doppelte Enttäuschung. Denn durch das 4:2 (0:0) der sächsischen Hausherren gegen Hansa Rostock verpassten die Mecklenburger den Sprung auf den Relegationsplatz um den Aufstieg und bleiben ein weiteres Jahr drittklassig.

Ein Problem, was Chemnitz gerne gehabt hätte. Denn trotz des hohen Sieges gelang es dem CFC nicht, am FSV Zwickau vorbei zu ziehen, weil der gegen Waldhof Mannheim 0:0 spielte. Das schlechtere Torverhältnis gab den Chemnitzern den Todesstoß, die Himmelblauen steigen ab, während die Zwickauer jubelten.

Auch der bereits gerettete Hallesche FC griff noch in das Aufstiegsgeschehen ein. Die Saalestädter führten lange gegen die Würzburger Kickers, was dem FC Ingolstadt den direkten Aufstieg vor Würzburg beschert hätte. Doch weil die Kickers in der 90+5. Minute noch zum 2:2 ausglichen, darf nun der FC Ingolstadt in die Relegation gegen Zweitligist Nürnberg.