Los Angeles - In der Qualifizierungsrunde für Osteuropa haben sich die amtierenden Weltmeister von Team Spirit, BetBoom und Mind Games für das Dota-Major in Stockholm durchgesetzt. Der osteuropäische Dota Pro Circuit wurde aufgrund des Kriegs in der Ukraine im reduzierten Format abgehalten.

Als Weltmeister kam Team Spirit gleich zu Beginn der Qualifizierungsrunde eine Favoritenrolle zu. Doch schon in der ersten Runde verlor das Team gegen BetBoom und musste um die Qualifikation bangen. Das Team um Kapitän Yaroslav „Miposhka“ Naidenov fing sich jedoch schnell und qualifizierte sich anschließend, ohne ein einziges weiteres Spiel zu verlieren.

Neben Team Spirit qualifizierte sich auch BetBoom. Der russische Kader um den Dota-Veteranen Akbar „SoNNeikO“ Butaev überzeugte von Beginn an, sogar gegen die Weltmeister, und erreichte als erstes osteuropäisches Team. Mind Games setzte sich in einer knappen Serie gegen CIS Rejects durch und sicherte sich den letzten Platz beim Major in Stockholm.

Für eine Kontroverse sorgte ein Vorfall um Virtus Pro’s Carry-Spieler Ivan „Pure“ Moskalenko. Aufgrund von Verbindungen von Virtus Pro zu russischen Oligarchen durfte das Team nicht unter dem Banner seiner Organisation am Turnier teilnehmen. Während eines Matches gegen Team Spirit zeichnete Pure das Z der russischen Streitkräfte auf die Minikarte. Der Vorfall führte zur Suspendierung seines Vertrages mit Virtus Pro, und zur Disqualifizierung des Kaders vom Turnier.