An diesem Sonntag (ARD/14.15 Uhr) wird im Olympiastadion der Fahrertitel vergeben. Um Punkte für die Meisterschaft geht es dabei nicht.

„Es ist zwar ein Show-Event, aber trotzdem möchte man vorne dabei sein. Wenn es dann so gelingt, kann man sagen, es war ein perfekter Tag“, meinte Schumacher. „Es ist ein Prestige-Wettbewerb, es geht nicht um die goldene Ananas. Unsere Jungs haben es geschafft. Das ist eine tolle Leistung“, sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug.

Der amtierende DTM-Champion Martin Tomczyk (Rosenheim) war am Samstag schon beim Zeitfahren in der ersten Runde ausgeschieden und hatte sich nicht für eine der beiden BMW-Staffeln qualifizieren können. Er hatte sich im direkten Duell deutlich dem Amerikaner Joey Hand geschlagen geben müssen. Bei Mercedes war der frühere Formel-1-Pilot David Coulthard (Schottland) im Zweikampf mit seinem Teamkollegen Schumacher gescheitert.

Im Team mit dem Briten Green hatte sich Schumacher (Kerpen) dann im Viertelfinale gegen die Audi-Piloten Mathias Ekström (Schweden) und Miguel Molina (Spanien) durchgesetzt. Im Halbfinale siegte das Mercedes-Gespann über die Markenkollegen Gary Paffett (Großbritannien) und Christian Vietoris (Gönnersdorf). (dpa)