Berlin - Der 28. Juni 2020 war ein bitterer Tag in der Geschichte von Dynamo Dresden. Tausende Anhänger hatten sich den Corona-Auflagen widersetzt und sich vor dem heimischen Stadion versammelt. Mit Böllern und Fangesängen wollten sie ihrer Mannschaft am letzten Spieltag der Saison 2019/20 beistehen, an dem sich Fans und Mannschaft nicht nur von ihrer Klub-Ikone, dem Sportgeschäftsführer und früheren Torjäger Ralf Minge, verabschieden mussten, sondern auch aus der Zweiten Liga. Nach einem 2:2-Unentschieden gegen den VfL Osnabrück war der Abstieg der Schwarz-Gelben besiegelt.

Viele Parallelen zwischen Dynamo Dresden und Hertha BSC

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.