Der 1. FC Union Berlin hat die Lücke bei den Torhütern wieder geschlossen. Drei Tage nach dem Abgang von Andreas Luthe zum Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern bestätigten die Eisernen, dass Lennart Grill auf Leihbasis vom Ligakonkurrenten Bayer Leverkusen verpflichtet wurde. Zur Vertragslaufzeit und möglichen Kaufoptionen machten beide Klubs keine Angaben. Der Vertrag des 23-Jährigen in Leverkusen ist bis zum Ende der Saison 2023/2024 datiert.

„Lennart ist ein sehr interessanter junger Torhüter, der über großes Potenzial verfügt. Er wird eine wichtige Rolle im Kader einnehmen und unser Team in der kommenden Bundesligasaison stärker machen“, sagte Union-Geschäftsführer Profisport Oliver Ruhnert über den Zugang. Grill, der in Konkurrenz zu Frederik Rönnow stehen wird, gab wiederum Folgendes zum Besten: „Ich freue mich sehr auf den Wechsel nach Berlin. Für mich bedeutet er nicht nur, bei einem besonderen Verein zu spielen. Es geht auch darum, mich stetig zu verbessern, mich schnell in die Mannschaft zu integrieren und meinen Teil für eine erfolgreiche Saison beizutragen.“

Ein Ausbildungsjahr in Norwegen

Der gebürtige Idar-Obersteiner hütete vor seinem Wechsel zum Werksklub von 2016 bis 2020 in 51 Ligaspielen das Kaiserslauterer Tor. Nach der ersten Saison im Rheinland wechselte der U21-Europameister von 2021 zum norwegischen Erstligisten Brann Bergen, für den der 1,92 Meter lange Schlussmann 13 Mal zwischen den Pfosten stand. Bei Union hofft Grill darauf, seinen bisherigen fünf Spielen in der Bundesliga für Leverkusen weitere folgen zu lassen.

Grill ist der sechste Sommerzugang bei den Eisernen. Zuvor hatten die Berliner die Fürther Jamie Leweling und Paul Seguin sowie Danilho Doekhi von Vitesse Arnheim unter Vertrag genommen. Auch Janik Haberer vom SC Freiburg, der Bochumer Milos Pantovic und Tim Skarke vom SV Darmstadt 98 laufen in der kommenden Saison für Union auf.