Ein Geisterspiel in Frankfurt - ein Bild, an das man sich gewöhnen müssen wird.
imago-images

Frankfurt„Welcome back“ heißt es in Versalien. Und: „Die Bundesliga ist zurück“. Dazu jubelt ein Fan mit erhobenen Armen und geballten Fäusten. Es ist dem Rechteinhaber Sky nicht zu verdenken, dass in Werbetrailern der Eindruck erweckt wird, dass es mit der Bundesliga ab dem Wochenende so weitergeht wie zuvor. Nach der ungewöhnlichsten Pause der Liga-Geschichte soll der Ball ab Samstag wieder rollen. Aber selbst Christian Seifert als Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga (DFL), die mit dem wichtigsten TV-Partner eine Vorabzahlung auf die dringend benötigte letzte Fernsehrate ausgemacht hat, fremdelt mit der Annahme, dass man einfach so weiterspielen darf.Seifert sagte im ZDF-Sportstudio: „Ich glaube, das entspricht nicht der Realität. Was Sie da sehen werden, ist ein absoluter Notbetrieb an Bundesliga.“ Eine gespenstische Fiktion, die mit der Wirklichkeit eines auf Gefühl und Nähe angelegten Unterhaltungsbetriebs wenig zu tun hat.

Für den surreal anmutenden Alltag haben die 36 Lizenzvereine am vergangenen Donnerstag ein 36-seitiges Organisationsrundschreiben erhalten, das weitere Details regelt. Sogar der Ball wird künftig mit Desinfektionsmittel eingesprüht. Die neuen Richtlinien gehen weit über organisatorische Vorgaben hinaus. Plötzlich heißt es: „Bei Torerzielung sind gemeinsames Jubeln, Abklatschen und Umarmung zu unterlassen. Kurzer Ellbogen- oder Fußkontakt ist erlaubt.“

Tim Meyer, Urheber des viel zitierten Hygiene- und Sicherheitskonzepts, hatte am 24. April noch festgehalten: „Spezifische Vorgaben für solches Verhalten auf dem Spielfeld möchten wir als Task Force nicht erteilen.“ Er würde ungern in das Konzept noch Verhaltensweisen auf dem Platz inkludieren. Begründung: „Die Zuschauer würden den Fußball nicht mehr als authentisch empfinden.“ Bislang war reguliert, dass nur noch vier Balljungen am Spielfeldrand stehen, keine Einlaufkinder die Spieler anfassen, keine Greenkeeper in der Halbzeitpause den Rasen festtreten.

Jetzt scheint es zusätzlich darum zu gehen, fürs Fernsehen symbolhaltige Bilder zu produzieren, die sich in die Corona-Zeit der Rücksichtnahme fügen. Aber 163 Geisterspiele in erster und zweiter Liga bis Ende Juni erfordern so viel Aufwand, Vorsorge und Vorsicht, dass durchaus die Sinnfrage erlaubt sein muss. Es scheint unmöglich, dass es gelingt, ein Spiel ohne Emotionen, aber voller Illusionen zu erzeugen. Das Satiremagazin „Extra 3“ stellte treffend fest: „In Stadien, in die kein Fan reinkommt, spielen Spieler, die kaum trainiert haben, für einen Bezahlsender, den fast keine Sau sieht und den man öffentlich nur in Kneipen gucken kann, die erstmal noch zu haben.“

Die DFL hat „Leitplanken für akustische und optische Maßnahmen“ erlassen. Auf das künstliche Erzeugen einer Atmosphäre durch „Klangteppiche, digitale Overlays oder großflächige Nutzung der Tribünen als Werbefläche“ soll verzichtet werden. Pappkameraden wie im Borussia-Park von Mönchengladbach oder aber Zaunfahren sind gerade noch erlaubt. Gegen das Einspielen von Anfeuerungsrufen etwa über eine App waren die  Fanorganisationen Sturm gelaufen.

Es mutet beinahe absurd an, dass die Teams extra in zwei Mannschaftsbussen zum Training und Spiel reisen, aber auf den Trainings- und Spielfeldern sollen dieselben Akteure wieder eng am Gegenspieler kleben. Jeder Stellungsfehler eines Verteidigers kann als gelungene Interpretation der Abstandregeln ausgelegt werden.

Der Spagat betrifft auch die Trainer. Sitzen sie auf der Bank, sollen sie Nasen-und-Mund-Schutz tragen. Rufen sie in der Coaching Zone rein, dürfen sie die Maske abnehmen - aber nur, wenn der „Trainer einen Mindestabstand von 1,50 Meter von allen anderen Personen einhält“, wie es im Kapitel zur Technischen Zone heißt. Verzichtet der Coach in der Kabine bei seiner Ansprache an die Spieler nicht ohnehin auf den Maulkorb aus Stoff?

Die Fußballlehrer spüren längst den Widerspruch, in dem sie ihre Mannschaft in Windeseile auf Vordermann bringen soll. „Um es mal ganz deutlich zu sagen: Unser Kabinenleben bei Werder hat nullkommanull mit dem zu tun, wie es vor Corona war“, sagt Bremens Trainer Florian Kohfeldt. Das Fiebermessen vor Betreten des Trainingsgeländes, die Abstandsregeln, die kürzeren Meetings mit dem Trainerstab - das alles erfordere Disziplin. „Wir dürfen in den nächsten Wochen auf keinen Fall den Fehler machen, das zu vergleichen. Jeder Vergleich mit der Normalität hilft nicht weiter.“ Die Marketingstrategen benutzen die Parallele trotzdem – anders sind Geisterspiele wohl nicht zu verkaufen.