Ein Geisterspiel in Frankfurt - ein Bild, an das man sich gewöhnen müssen wird.
imago-images

Frankfurt - „Welcome back“ heißt es in Versalien. Und: „Die Bundesliga ist zurück“. Dazu jubelt ein Fan mit erhobenen Armen und geballten Fäusten. Es ist dem Rechteinhaber Sky nicht zu verdenken, dass in Werbetrailern der Eindruck erweckt wird, dass es mit der Bundesliga ab dem Wochenende so weitergeht wie zuvor. Nach der ungewöhnlichsten Pause der Liga-Geschichte soll der Ball ab Samstag wieder rollen. Aber selbst Christian Seifert als Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga (DFL), die mit dem wichtigsten TV-Partner eine Vorabzahlung auf die dringend benötigte letzte Fernsehrate ausgemacht hat, fremdelt mit der Annahme, dass man einfach so weiterspielen darf.Seifert sagte im ZDF-Sportstudio: „Ich glaube, das entspricht nicht der Realität. Was Sie da sehen werden, ist ein absoluter Notbetrieb an Bundesliga.“ Eine gespenstische Fiktion, die mit der Wirklichkeit eines auf Gefühl und Nähe angelegten Unterhaltungsbetriebs wenig zu tun hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.