Liga-Chef Christian Seifert.
imago-images

Frankfurt am Main - Unzählige Telefonate, Videoschalten, Gespräche und E-Mails in den vergangenen Wochen sind auch an Christian Seifert nicht spurlos vorüber gegangen. Mit enormer Erleichterung, aber auch mit mahnendem Unterton verkündete der Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga (DFL) am Donnerstag die neuen Rahmendaten der am 13. März unterbrochenen Bundesligasaison. Am Samstag, den 16. Mai soll wieder der Ball rollen, am Wochenende 27./28. Juni die Spielzeiten in erster und zweiter Liga beendet sein. „Für manche Klubs bedeutet die Entscheidung das wirtschaftliche Überleben“, sagte der Chefstratege des deutschen Profifußballs. Niemand dürfe nun diesen Vertrauensvorschuss verspielen. „Jedem in der Liga muss klar sein, dass wir auf Bewährung spielen.“ Jeden Spieltag müsste man sich neu verdienen. Die Umsetzung des mühsam modellierten Hygiene- und Sicherheitskonzepts sei, sagte Seifert mit Nachdruck, in jedem Verein bitteschön „Chefsache“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.