Berlin - Als die Eisbären die Hauptrunde im Norden schier nach Belieben dominiert hatten, konnte man bereits erahnen, dass diese Mannschaft in dieser Saison bereit für einen großen Coup sein könnte. Ausgestattet mit einem durchschlagenden Powerplay, einer hochtalentierten Offensive und einer äußerst soliden Defensive hatten die Eisbären erst bei den meisten Gegnern des Nordens Schrecken verbreitet und sich dann auch im Süden unbeliebt gemacht. Bis auf die beiden Auftritte gegen Red Bull München (1:4, 0:5) leistete sich die Mannschaft von Trainer Serge Aubin keine nennenswerten Aussetzer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.