Thomas Kraft: Der Torhüter war der beste Berliner Spieler. Klärte gegen Gelson Fernandes (7.) und rettete stark gegen Admir Mehmedi (53.). Mehmedi schoss Kraft zudem aus guter Position an (43.). Versuchte, seine Vorderleute anzutreiben, was aber auf wenig Gegenliebe stieß.

Peter Pekarik: Der Slowake bot eine solide Partie, war noch einer der agilsten Hertha-Profis.

Lewan Kobiaschwili: Der älteste Spieler auf dem Platz (36) versuchte gegen seinen ehemaligen Verein aus Freiburg, wo er von 1998 bis 2003 spielte, eine gute Figur abzugeben, Viel am Ball, aber auch mit kleinen Fehlern (Querschläger/3.).

Sebastian Langkamp: Hinten sicher, er hätte sich aber ab und an konsequenter in die Offensive einschalten müssen. Mit kleinen Unsicherheiten.

Johannes van den Bergh: Versuchte auf der linken Seite, das Offensivspiel zu unterstützen, fiel aber wieder durch einige Ballverluste auf. Einer führte zu einer gefährlichen Situation im eigenen Strafraum (43.).

Hajime Hosogai: Der kleine Japaner lief wieder viel und spielte emsig und engagiert, aber ohne die Effizienz wie in zahlreichen Spielen zuvor.

Marcel Ndjeng: Schwacher Auftritt, gab keine Impulse (für ihn kam nach 60 Minuten Per Skjelbred, der etwas mehr Schwung ins müde Spiel brachte).

Änis Ben-Hatira: Ohne jegliche Wirkung auf der linken offensiven Außenbahn, verzettelte sich bei seinen wenigen Aktionen. (Für ihn kam nach 78 Minuten Ronny).

Tolga Cigerci: Der Deutsch-Türke kämpfte, war aber recht wirkungslos und nicht so präsent wie in den Duellen zuvor. Verletzte sich nach 66 Minuten und schied mit Verdacht auf Muskelfaseriss im Oberschenkel aus. (Für ihn kam nach 66 Minuten Peter Niemeyer).

Sami Allagui: War dieses Mal Sturmspitze neben Ramos und hatte nach 24 Sekunden die beste Chance des Spiels, als er allein auf das Freiburger Tor zustrebte. Doch er vergab. Hatte noch eine gute Gelegenheit per Kopfball (35.).Auffälligster Berliner.

Adrian Ramos: Der Kolumbianer tauchte lange Zeit unter und wurde erst am Spielende munterer. Zwei Schussversuche aus der Distanz (75./77.) waren zu wenig für einen Mann mit seinen Möglichkeiten.