Berlin - Die Eisbären Berlin haben ihre Niederlagenserie in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) beendet und die Führung in der Nordgruppe ausgebaut. Am Donnerstagabend siegten die Hauptstädter beim Tabellenzweiten Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:1 (2:0, 3:1, 0:0), nachdem sie zuvor drei Spiele in Folge verloren hatten. Leonhard Pföderl, Matt White, Sebastian Streu, Haakon Hänelt und Zach Boychuk sorgten mit ihren Toren für den souveränen Erfolg.

Eisbären gelingen drei Tore in drei Minuten

Vor leeren Rängen in der Eisarena Bremerhaven begannen die Eisbären sehr konzentriert und gingen durch Pföderls 15. Saisontreffer in Führung. White baute den Vorsprung mit einem wuchtigen Distanzschuss aus, als die Berliner erstmals in Überzahl spielten. Kurz nach der ersten Pause zogen die Gäste innerhalb von furiosen drei Minuten weiter davon: Streu, der 17 Jahre alte Hänelt mit seinem ersten DEL-Tor und Boychuk trafen für den Tabellenführer.

Die Gastgeber ersetzten daraufhin ihren Keeper Tomas Pöpperle durch Brandon Maxwell und konnten Sekunden vor dem Drittelende durch einen Treffer von Christian Hilbrich verkürzen. Der klare Sieg der Eisbären geriet aber nicht mehr in Gefahr, weil die Hauptstädter das Spiel auch im Schlussabschnitt kontrollierten.