Berlin - Wie wichtig Leo Pföderl für die Eisbären in diesem Play-off-Halbfinale noch werden kann, offenbarte sich am Montagabend in der 45. Minute. Beim Stand von 2:4 gegen den ERC Ingolstadt gewann der 27-Jährige das Bully, womit der Spielzug für die Eisbären überhaupt erst zustande kam. Wenige Augenblicke später schoss Ryan McKiernan den Puck aufs Tor der Gäste, Pföderl fälschte zum 3:4 ab. Auch wenn dieser Treffer nicht mehr reichte, um dieses Spiel noch zu drehen, so zeigte sich doch, wie viel Torgefahr der Bayer versprüht, der überraschend ins Team zurückkehrte, obwohl es zuvor lange so ausgesehen hatte, als ob diese Saison für ihn gelaufen wäre.

Eisbären stehen wieder gehörig unter Druck

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.