Tobias Ancicka hütete das deutsche Tor bei der U20-Weltmeisterschaft.
Foto: CTK Photo/Imago Images

BerlinDie Eisbären konnten zwei Talente zurück nach Berlin holen: Der 19-jährige Tobis Ancicka kehrt vom finnischen Club Lukko Rauma nach Berlin zurück und wird die Nummer 2 hinter Nationalgoalie Mathias Niederberger. Haakon Hänelt, 16, wechselt vom EC Red Bull Salzburg wieder zu seinem Heimatverein.

„Wir wollen weiterhin ganz klar auf junge Talente setzen“, sagt Eisbären-Sportdirektor Stéphane Richer. „Wenn Jungs sich bei den Eisbären Juniors beweisen, sollen sie auch die Chance bekommen, sich bei den Profis in der DEL durchzusetzen.“ Wegen der Coronapandemie und der damit verbundenen Unsicherheit, wie das Eishockey die Krise durchsteht, bieten die Nachwuchsspieler ein gewisses Fundament. EHC-Geschäftsführer Peter John Lee sagt: „Wir wissen aktuell nicht, wie es weitergeht, auch nicht mit Transfers. Aber da Herz der Mannschaft steht, und wir haben gute junge Spieler, mit denen wir planen können.“

Ancicka kam bereits 2016 aus Salzburg zu den Eisbären Juniors. Er spielte dort für die Mannschaft aus der Schüler-Bundesliga und fürs DNL-Team. Im gleichen Jahr absolvierte er die ersten Länderspiel-Einsätze für Nachwuchs-Nationalteams. 2019/20 spielte der gebürtige Heilbronner für das Team von Lukko Rauma in der finnischen Junioren-Liiga und wurde von Ex-Eisbären-Keeper Petri Vehanen trainiert. Höhepunkt seiner Karriere war bis dato die Teilnahme an der diesjährigen U20- Weltmeisterschaft in Tschechien. Ancicka stand seit 2018 bereits für zehn Spiele im Profikader der Eisbären Berlin.

Hänelt ist gebürtiger Berliner und spielte bis 2017 (zuletzt Schüler-Bundesliga) bei den Eisbären Juniors. In den vergangenen drei Spielzeiten wurde er in der RB Hockey Akademie ausgebildet. Hänelt debütierte 2018/19 für das U16-Nationalteam und spielte bereits in der vergangenen Saison fünf Partien für die U18-Nationalmannschaft. Er wird am 1. Juni 2020 17 Jahre alt.