Sichtlich gut gelaunt beim ersten Training: Marcel Noebels freute sich, dass er mal wieder mit den Teamkollegen auf dem Eis stand.
Sichtlich gut gelaunt beim ersten Training: Marcel Noebels freute sich, dass er mal wieder mit den Teamkollegen auf dem Eis stand.
Foto: City Press

Berlin - Die erste Schwelle: kein Problem. Schließlich stellt das Tragen der Maske in geschlossenen Gebäuden keine große Hürde mehr da. Um allerdings aus dem Vorraum des Wellblechpalastes am frühen Dienstagabend in das Innere des Eisbären-Trainingstempels zu gelangen, brauchte es schon gutes Verhandlungsgeschick, besser aber einen Presseausweis. Der damit verbundene Ausschluss der Fans war natürlich nicht böse gegenüber den treuen Anhängern gemeint, wohl aber ein wichtiger Bestandteil des Hygienekonzepts zur Wiederaufnahme des Spiel- und Trainingsbetriebs. Immerhin: Der Trainingsauftakt des geliebten Teams konnte am Monitor eines mobilen Endgerätes ab 17 Uhr mitverfolgt werden, ab 17.42 Uhr sogar begleitet von einem Pressetribünen-Kommentar. Das Team war da freilich schon längst im Training und für Eisbären-Verhältnisse sogar erstaunlich früh komplett auf dem Eis versammelt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.