Eisbären gewinnen in Mannheim mit 4:3 nach Penaltyschießen

Die Eisbären Berlin haben nach zwei Niederlagen wieder ein Erfolgserlebnis in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gefeiert. Am Sonntagnachmittag gewann der de...

ARCHIV - Eishockey-Pucks liegen im Torraum.
ARCHIV - Eishockey-Pucks liegen im Torraum.Uwe Anspach/dpa/Symbolbild

Mannheim-Die Eisbären Berlin haben nach zwei Niederlagen wieder ein Erfolgserlebnis in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gefeiert. Am Sonntagnachmittag gewann der deutsche Meister gegen die Adler Mannheim nach einem 1:3-Rückstand noch mit 4:3 (1:3, 0:0, 2:0, 0:0, 1:0) im Penaltyschießen. Marcel Noebels gelang das Siegtor im Shootout, in der regulären Spielzeit hatten Jonas Müller, Zach Boychuk und Matt White für die Hauptstädter getroffen.

Vor 12.176 Zuschauern in der Mannheimer Arena begannen die Eisbären konzentriert und gingen durch einen Treffer von Müller in Führung. Der Vorsprung hatte aber nur 52 Sekunden Bestand, ehe Tim Wohlgemuth für die Hausherren ausglich. Der folgenden Druckphase der Kurpfälzer hatten die Gäste kaum etwas entgegenzusetzen. Sinan Akdag und David Wolf sorgten innerhalb weniger Minuten für einen Zwei-Tore-Vorsprung der Mannheimer.

Im zweiten Drittel schafften es die Berliner, die Begegnung wieder ausgeglichener zu gestalten, hatten aber auch Glück, dass die Gastgeber einige klare Chancen nicht verwerteten. So konnten die Hauptstädter im Schlussabschnitt ins Spiel zurückfinden: Boychuk nutzte ein Vier-gegen-drei-Powerplay zum Anschlusstor, White traf zum Ausgleich. Die Verlängerung blieb torlos, im Penaltyschießen sorgte Noebels dann für die Entscheidung zugunsten der Berliner.