Eisenbichler: „Ziehe mich ein bisschen mehr zurück“

Deutschlands erfolgreichster WM-Skispringer Markus Eisenbichler will sich künftig etwas aus dem öffentlichen Fokus zurückziehen und seine Emotionen einbremsen.

ARCHIV - Deutschlands erfolgreichster WM-Skispringer: Markus Eisenbichler will es ruhiger angehen lassen.
ARCHIV - Deutschlands erfolgreichster WM-Skispringer: Markus Eisenbichler will es ruhiger angehen lassen.Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Wisla-Deutschlands erfolgreichster WM-Skispringer Markus Eisenbichler will sich künftig etwas aus dem öffentlichen Fokus zurückziehen und seine Emotionen einbremsen.

„Ich bin die letzten Jahre immer ruhiger und entspannter geworden. Es geht darum, etwas sachlich zu betrachten und nicht immer gleich so emotional. Einfach entspannt weiterarbeiten“, sagte Eisenbichler vor dem Saisonstart im polnischen Wisla an diesem Wochenende. Er habe sich dafür auch Hilfe geholt. Der 31 Jahre alte Bayer ist für seine großen Emotionen an der Skisprung-Schanze bekannt.

Auch teamintern will „Eisei“ nicht mehr so im Mittelpunkt stehen. „Ich ziehe mich eher immer ein bisschen mehr zurück, brauche mehr meine Ruhe. Ich mache so ein bisschen mein Ding und merke, ich kann nicht überall mitmachen. Wenn sie mich brauchen, bin ich am Start“, sagte Eisenbichler, der neben Karl Geiger und Andreas Wellinger der große deutsche Hoffnungsträger für den anstehenden WM-Winter ist. Eisenbichler hat bei Weltmeisterschaften sechs Goldmedaillen und damit mehr als jeder andere deutsche Skispringer angehäuft.