Christopher Lenz ist einer der wenigen Berliner beim 1. FC Union.
imago-images/Bernd König

Berlin-Köpenick - Dieser Tage hat ein Fan mir ein Mannschaftsbild gezeigt. Es war aufgeblockt, hatte etliche Gebrauchsspuren, stolz aber war der nicht mehr ganz so junge Mann trotzdem auf seine Trophäe. Fast gestreichelt hat er das Bild. Gerettet habe er es aus seiner Eckkneipe in Oberspree, weil die einen anderen Betreiber bekommt und dieses Foto, das dort viele Jahre an der Wand hing, niemandem mehr zu gehören schien. Obwohl das Bild die Mannschaft des 1. FC Union zeigt, wusste der Fan, ein Durch-und-durch-Eiserner, der sich einst die Nina-Hagen-Hymne als Klingelton aufs Handy gebeamt hatte, nicht, um welches Spieljahr es sich handelt. Ich konnte es nur ahnen, doch uns hatte der Ehrgeiz gepackt, wir wollten es genau wissen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.