Schon im Hinspiel protestierten Union-Fans gegen RB Leipzig.
Foto: Okokupix/Imago Images

Berlin - Hass ist ein mieser Ratgeber. Noch mehr im Leben als im Sport. Wie schnell vertut man sich, hat seine Emotionen nicht mehr kalkuliert, schießt über das Ziel hinaus und sich dabei womöglich selbst ins Knie. Manchmal ist das Gejammer danach groß und vorteilhafter wäre es allemal, von vornherein den eigenen Stärken zu vertrauen und daraus möglichst einen Vorteil zu ziehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.