Hamburg - Was für ein Dämpfer: Mit hängenden Köpfen schlichen die jungen Nationalspieler von Joachim Löw vom Platz, die Holländer feierten ausgelassen die gelungene Revanche. Trotz der vom Bundestrainer geforderten kollektiven Energieleistung hat die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes im Prestige-Duell gegen die Niederlande eine bittere 2:4 (1:0)- Niederlage kassiert und ist auf dem Weg zur EM 2020 wieder unter Zugzwang.

Serge Gnabry rechtfertigte zwar die Stammplatzgarantie des Bundestrainers mit dem Führungstreffer für die DFB-Auswahl in der 9. Minute, konnte die Schlappe aber nicht verhindern. „Bei jeder Niederlage überwiegt die Enttäuschung“, sagte er bei RTL. „Wir kriegen die Gegentore viel zu leichtfertig, schenken das 2:3 einfach so her. Das darf uns einfach nicht passieren.“ Niklas Süle äußerte enttäuscht: „Das kann nicht unser Anspruch sein, dass wir in einem Heimspiel so wenig Ballbesitz haben. Das war ein ganz schwaches Spiel von uns.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.