Hört er die Signale? Trainer Sebastian Abt von Energie Cottbus erwartet ein Zweikampf mit der VSG Altglienicke an der Spitze der Regionalliga Nordost. 
Foto: Imago Images/Picture Point

Berlin - Per Twitter zeigten sich die Fußballer von Dynamo Dresden solidarisch: „Ein trauriger Tag für den Ostfußball“, schrieb der Tabellenletzte der Zweiten Liga an die Kollegen von Rot-Weiß Erfurt, die am Mittwoch erfuhren, dass ihr insolventer Klub den Spielbetrieb einstellen muss und ihre Regionalliga-Mannschaft keine Zukunft mehr im Profifußball hat. „Wir erinnern uns nicht nur gern an umkämpfte Partien und eine leckere Thüringer im Erfurter Steigerwaldstadion“, schrieben die Kollegen aus Dresden. Und: „Wir drücken beim Neuanfang schon jetzt die Daumen! @ROTWEISSERFURT #sgd1953.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.