Berlin - Pünktlich um 18 Uhr und nach dreimal Klingeln geht der jüngere der beiden Ernest Butlers an sein Handy. Und kaum hat der Physiotherapeut von Alba Berlin auf dem Weg zurück in die Wohnung seine Balkontür zugemacht, erscheint auch das Gesicht des zweiten Ernest Butlers im Gruppenanruf auf dem Bildschirm. Mit einem Lächeln und einer markant tiefen Stimme begrüßt der Vater erst seinen Sohn und erklärt dann, dass er in einer knappen Stunde losmüsse. Das Basketballtraining einer der Frauenmannschaften vom TSV Grünberg, die der 87-Jährige trainiert, wartet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.