Äußerlich ist ihm nichts anzumerken. Mit einem Lächeln verlässt Salomon Kalou, 34, den Trainingsplatz, nimmt sich Zeit für die Fans, schreibt Autogramme und posiert für Fotos. Keine Frage, der Ivorer steht bei den Hertha-Anhängern noch immer hoch im Kurs. Dass er unter Trainer Ante Covic derzeit nicht zum Zug kommt, ändert daran nichts.

Kalou, Champions-League-Sieger von 2012 mit dem FC Chelsea, hat viel erlebt in seiner Karriere, doch so selten gespielt wie zurzeit hat er noch nie. „Sogar in meiner Anfangszeit bei Chelsea habe ich jedes zweite Spiel gemacht. Das ist wirklich neu für mich“, sagt er und kündigt deshalb ein Gespräch mit Manager Michael Preetz an. „Natürlich werden wir uns unterhalten und diskutieren, was wir machen“, erklärt Kalou, der sich als verdienter Spieler eine andere Behandlung wünscht. Er sei nun mal nicht erst seit sechs Tagen hier, sondern seit fünf Jahren. „Das ist eine lange Zeit.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.