Es klingt wie ein Zahlendreher, dabei handelt es sich um eine aktuelle Versuchsreihe der DFL, um dem steigenden Konsum von Bewegtbild auf Smartphones und in Social Media zu begegnen: Eine Fußball-Übertragung im 9:16-Format.

Ein Twitter-Video zeigt nun erste Testbilder, die kürzlich beim Bundesliga-Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg und dem SV Werder Bremen neben der gewohnten Übertragung auch im 9:16-Format produziert wurden.

Bei der Test-Übertragung in Wolfsburg wurde mit zusätzlicher Technik gearbeitet, wie die DFL auf ihrer Webseite erklärt. Fünf zusätzliche Kameras kamen im Stadion zum Einsatz. Eine separat eingerichtete Regie arbeitete mit um 90 Grad gedrehten Monitoren. (ok)