Viel Schlaf hielt die Nacht für Sebastian Polter nicht bereit. Erst um 4.30 Uhr fand er den Weg ins Bett, viereinhalb Stunden später hatte er sich am Tag nach dem 0:1 des 1. FC Union gegen Dynamo Dresden wieder an der Alten Försterei zum Auslaufen einzufinden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.