Sandhausen - Zu Beginn der zweiten Hälfte nutzten die Anhänger des 1. FC Union die sportliche Tristesse, um ihre Meinung in die Öffentlichkeit zu tragen. Sie entrollten ein fast strafraumlanges Spruchband, auf das sie Weiß auf Rot Folgendes geschrieben hatten: „Choreoverbot – das ist unsere Art Dampf abzulassen.“

Parallel dazu entzündeten sie, damit der Spruch auch Sinn macht, sogleich ein paar Rauchtöpfe, aus dem – und das versteht sich natürlich von selbst – roter Rauch aufstieg. Auf diese Art seinen Dampf abzulassen, ist nicht schön, und natürlich auch verboten, worauf der Stadionsprecher noch mal in aller Deutlichkeit hinwies. Und doch wird es wahrscheinlich in dieser Saison in diesen oder anderen Farben noch öfter zu derartigen Protesten kommen, weil in Zeiten der fortschreitenden Kommerzialisierung des Fußballs die Menschen in den Kurven aufgebrachter denn je sind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.