Stegersbach - Diese Teambuilding-Maßnahme hatte bei Hertha BSC keiner mehr zum Ende des Trainingslagers im österreichischen Stegersbach gebraucht. Besonders nicht Mathew Leckie. Der Australier hatte am vorletzten Trainingstag seinen Ehering auf dem Rasen verloren. Also begab sich der gesamte blau-weiße Tross nach der letzten Übungseinheit auf Spurensuche, schlich im Abstand von zwei Metern zueinander mit gesenkten Kopf und konzentrierten Blick von Grundlinie zu Grundlinie. Die Fahndung blieb erfolglos, was insbesondere Leckie und seine deutsche Frau Laura traurig stimmen wird. „Ich bin auch verheiratet und weiß, wie schlimm so ein Verlust ist“, sagte Trainer Ante Covic, der der gemeinschaftlichen Suchaktion dennoch etwas Positives abgewann. „Ich finde es bemerkenswert, dass 25 Mann gemeinsam versuchen den Ring zu finden.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.