„Es wäre das Ende“: Bach weist Regierungs-Einmischung zurück

IOC-Präsident Thomas Bach beharrt weiter auf seiner umstrittenen Russland-Linie. Die Rückkehr russischer Athletinnen sei Teil der vereinigenden Mission des D...

IOC-Chef Thomas Bach beharrt weiter auf seiner umstrittenen Russland-Linie.
IOC-Chef Thomas Bach beharrt weiter auf seiner umstrittenen Russland-Linie.Michael Kappeler/dpa

Courchevel-IOC-Präsident Thomas Bach hat im Konflikt um die angestrebte Rückkehr von Athleten aus Russland und Belarus zu internationalen Wettkämpfen die Einmischung von Regierungen erneut zurückgewiesen.

„Es ist nicht Sache der Regierungen, wer an sportlichen Wettkämpfen teilnehmen darf“, sagte der deutsche Chef des Internationalen Olympischen Komitees am Rande der Alpin-WM im französischen Courchevel. „Es wäre das Ende von internationalen Wettkämpfen wie Olympischen Spielen und anderen Titelkämpfen.“

Das IOC werde aber die Zweifel von baltischen Staaten und anderen Ländern angesichts des anhaltenden Ukraine-Krieges in die Erwägungen mit einbeziehen. „Wir versuchen eine Lösung zu finden, die der Mission des Sports gerecht wird“, sagte Bach. Die Mission sei, zu vereinigen, nicht zu trennen und „nicht mehr zu Konfrontationen und Eskalationen“ beizutragen.

Bach will Menschen zusammenbringen

Auf die Frage, ob das IOC angesichts des russischen Angriffskrieges in der Ukraine auf der richtigen Seite der Geschichte stehe, erwiderte er: „Man wird sehen, wer mehr für den Frieden tut. Derjenige, der sich für Kommunikation öffnet oder die, die teilen und isolieren wollen.“

Das IOC habe mit großem Erfolg in der Vergangenheit bei Olympischen Spielen diese vereinigende Kraft bewiesen - wie im Fall von Nord- und Südkorea, Israel und Palästina oder im Falle des Kosovo und in anderen Konflikten. „Unsere Rolle ist, die Menschen zusammenzubringen“, bekräftigte Bach.

Für die Bedenken von ukrainischen Athleten und Athletinnen gegen eine Rückkehr von Russen und Belarussen zu Titel- und Wettkämpfen habe er Verständnis. „Ich habe mit ihnen diskutiert über die Mission, die ganze Welt zusammenzubringen“, sagte der Fecht-Olympiasieger von 1976. „Das ist eine faire Diskussion. Alle ukrainischen Athleten können sicher sein, dass sie unsere volle Solidarität haben.“